Physiotherapie für Säuglinge und Kinder


Es gibt nicht viele Erlebnisse, die so stark berührend sind und gleichzeitig so gegensätzliche Gefühle in uns hervorrufen können, wie die Geburt seines eigenen Kindes. Die eigenen Bedürfnisse rücken in den Hintergrund und ein neuer Mittelpunkt des Lebens ist geboren. Dies bringt nicht selten viele Unsicherheiten, Sorgen und Ängste mit und lässt viele Fragen auferstehen. Hat mein Kind alles, was es für eine gesunde Entwicklung braucht? Warum schreit mein Kind so viel? Warum krabbelt es noch nicht…

Nicht alle Kinder lernen das Gleiche zur gleichen Zeit.

Manchmal starten schon die Kleinsten unter nicht optimalen Bedingungen in ihr neues Leben. Reagieren mit Anpassungsschwierigkeiten auf die Welt mit ihrer Umgebung und zeigen Auffälligkeiten in ihrer sensorischen und motorischen Entwicklung.

Durch eine helfende und unterstützende Hand unserer ausgebildeten Kindertherapeutin, kann die Entwicklung ihres Kindes positiv beeinflusst werden. Hierbei geht es aber nicht immer darum alles aus Ihrem Kind herausholen zu können. Vielmehr geht es darum, dessen Stärken zu erkennen, es in seiner Eigenaktivität zu fördern, um damit den Weg für eine bestmögliche Selbstständigkeit zu bereiten.


Der Weg zum Ziel beginnt in kleinen Schritten


Wenn schon die Kleinsten eine Verordnung für die Physiotherapie bekommen, dann kann das verschiedene Ursachen haben. Einige davon können sein:


 

Anwendungsbeispiele

• Frühgeburtlichkeit
• Entwicklungsverzögerungen jeglicher Art
• Tonusregulationsstörungen der Muskulatur
• Angeborenen oder erworbenen Störungen des zentralen Nervensystems
• Haltungsasymmetrien z.B. Skoliose
• Sensomotorischen Auffälligkeiten
• Wahrnehmungsauffälligkeiten
• Bindungsschwierigkeiten
• Koordinationsstörungen
• Schreikinder

 

Leistungsschwerpunkte


Physiotherapie

Die Physiotherapie für Säuglinge und Kinder umfasst in der Regel das gesamte Spektrum der Krankengymnastik, wie das für Erwachsene auch. Ob vom orthopädischen bis hin zum internistischen Bereich, erfolgt die Behandlung in der Regulation des Muskeltonus und Beseitigung von Haltungsasymmetrien, sowie der Förderung in der sensomotorischen Wahrnehmung und der Fein- und Grobmotorik. Aber auch nach traumatischen Ereignissen, Unfällen mit z.B. erworbenen Frakturen der Knochen bietet die Physiotherapie einen passenden Ansatz, um physiologische Bewegungsfunktionen wieder herzustellen und vorhandene Schmerzen zu lindern.

Der wesentliche Bestandteil einer erfolgreichen Therapie liegt in einer umfassenden Befunderhebung und in dessen Auswertung. Mit Kopf, Hand und Herz unserer Kindertherapeutin, erfährt Ihr Kind die Unterstützung die es braucht, um zur vollen Entfaltung seines gesamten Potentials seine individuelle Entwicklung verbessern und stärken zu können.

Physiotherapie auf zentralneurologischer Basis

Zu unterschiedlichen Zeiten in der Entwicklung kann es zu Störungen oder Schädigungen des neurologischen Systems kommen, die eine weitere Entwicklung des Kindes negativ beeinflussen können. Der Bereich der Störung kann dabei das Gehirn, Rückenmark, die Nervenbahnen oder die Muskulatur selbst sein. Um die betroffenen Kinder zu unterstützen, Einschränkungen zu beseitigen und weitere Folgeschäden zu vermeiden ist eine Behandlung auf zentralneurologischer Grundlage unabdingbar. Spastische Muskelgruppen können reduziert, schlaffe Muskeln stimuliert werden und das Bewegungsverhalten des Kindes wird dadurch gefördert. Eine gezieltes Anbahnen der sensomotorischen Fähigkeiten unterstützt die Koordination von Bewegungen steigert die Wahrnehmung und trägt zu einem gesunden Gleichgewicht bei. Mit viel Leidenschaft, Einfühlungsvermögen und unter Einbezug aller medizinischen Gegebenheiten, wirkt unsere Kindertherapeutin auf sanfte Weise auf Ihr Kind ein und fördert dadurch dessen weitere geistige und körperliche Entwicklung.


Vojta-Behandlung

Die Grundzüge sich im Laufe seiner menschlichen Entwicklung gegen die Schwerkraft aufzurichten und Bewegungsabläufe (Greifen, Drehen, Krabbeln, Sitzen und Laufen) zu erlernen, ist uns durch angeborene Bewegungsmuster (Reflexlokomotion) in die Wiege gelegt worden. Durch Störungen in der Hirnfunktion, kann es schon frühzeitig zu Entwicklungsverzögerungen kommen und fehlerhaft erlernte Ersatzmuster in der Bewegung, erschweren eine physiologische Individualentwicklung des Säuglings und des Kindes.

In keinem anderen Abschnitt seines Lebens ist der Mensch so formbar, wie in den ersten Lebensjahren

Durch die Behandlung nach dem Vojta-Konzept lassen sich Entwicklungsstörungen, die von Geburt an oder im Laufe der Reifung erworben wurden, gezielt und positiv beeinflussen. Einer Manifestation Fehler behafteten Bewegungsabläufe soll entgegengewirkt werden, indem das Gehirn angeregt wird, angeborene und gespeicherte Bewegungsmuster zu aktivieren und im Nachgang koordinativ in Bewegung umzusetzen. Dies geschieht mit Hilfe gezielter Reizsetzung in vorgegeben Körperlagen, welche unbewusste, wiederkehrende und motorische Reaktionen an Rumpf und Extremitäten auslösen können. Die Gestaltung der Therapie in seiner Variation, sowie die Dosierung, werden dabei in regelmäßigen Abständen der Entwicklung des Kindes angepasst, um eine individuelle Behandlung gewährleisten zu können.

Eine Therapie - viele Möglichkeiten

Auch im weiteren Entwicklungsverlauf kann die Vojta Methode vielseitig eingesetzt werden, um Kindern, Schulkinder und Jugendlichen in ihrem Reifungs- und Wachstumsprozess günstig zu beeinflussen. Da der Körper in seiner Ganzheitlichkeit behandelt wird, lassen sich orthopädische Störungen und Haltungsstörungen wie z.B. Skoliose gut korrigieren. Aber auch bei neurologischen Erkrankungen des zentralen oder peripheren Nervensystems ist die Indikation für eine Reflextherapie nach Vojta gegeben. So können blockierte Bewegungsmuster neu angebahnt werden und Muskelaktivitäten verstärkt werden.

Allgemeine Wirkung:

  • Die Wirbelsäule wird gestreckt und ist funktionell beweglicher
  • Die Gelenke zentrieren sich und Fehlhaltungen nehmen ab. Natürliche Bewegungsfunktionen werden gefördert
  • Die Hand -Augenkoordination wird gestärkt
  • Der Brustkorb weitet sich, die Atmung wird tiefer und konstanter
  • Haut und Muskulatur werden besser durchblutet
  • Die regulierenden Funktionen innerer Organe werden aktiviert
  • Gleichgewichtsrektionen werden verbessert
  • Die eigenen Körperwahrnehmung wird eindeutiger
  • Die Konzentrationsfähigkeit wird ausdauernder, der Patient wirkt ausgeglichener und zufriedener

Skoliosebehandlung

Die Skoliose ist eine teilfixierte Seitverbiegung der Wirbelsäule mit einer Verdrehung der Wirbelkörper gegeneinander. Durch die dreidimensionale Abweichung der Wirbelsäule kommt es zu sichtbaren Haltungsabweichungen und der Entstehung eines sogenannten Rippenbuckels. Dies ruft nicht selten Haltungs- und Bewegungsabhängige Schmerzen im Bereich des Rückens hervor und führt zu Bewegungseinschränkungen in der Wirbelsäule und den Rest des Körpers.


Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter diesem Phänomen und die Entwicklung unserer Lebens- und Verhaltensweise trägt erheblich dazu bei.


Durch die langjährige Erfahrung unserer Kindertherapeutin liegt die Arbeit in der Behandlung und Korrektur dieser Abweichung von seiner Statik. Mit dem gesamten Wissen aus dem Bereich der Physiotherapie und der Vojta-Methode kann zu einer verbesserten Wahrnehmung im Sinne der Haltung und Bewegung beigetragen werden. Die Muskulatur wird regulativ beeinflusst, die Beweglichkeit wird gesteigert und die Wirbelsäule erfährt mehr Aufrichtung.


 

Termine

Für Terminabsprachen melden Sie sich bitte telefonisch unter folgender Nummer:

05271/2575

Der Empfang ist täglich von 11:00 bis 14:00 Uhr besetzt.
Sollten Sie außerhalb dieser Zeiten ein Anliegen haben, hinterlassen Sie uns gerne eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter oder schreiben Sie eine E-Mail an:

info@meluvia.de

Kontaktformular