Osteopathie ihr Ansatz


Die Osteopathie zählt zu den alternativen Behandlungsmethoden und ist eine ganzheitlich manuelle Diagnose- und Behandlungsform, welche den gesamten Körper in seiner ganzen Vielfalt und Komplexität untersucht und behandelt. Dabei stützt sie sich auf fundierte Kenntnisse aus der Anatomie, Physiologie, Neurologie und Embryologie, welche in einer 5-jährigen Ausbildung gelehrt werden. Der Ursprung der klassischen Osteopathie begann in Amerika und reicht bis in das 19. Jahrhundert zurück. Seit den 1950er Jahren findet diese eigenständige Form der Medizin ihre Anwendung auch in Deutschland und entwickelte sich dabei kontinuierlich weiter.

Diese Behandlungsmethode arbeitet mit einem ganz eigenen Verständnis für Gesundheit und der Entstehung von Krankheiten, welche die Art zu therapieren neu geprägt hat. Langfristige Gesundheit steht für die Osteopathie an ganz oberster Stelle! Im Zentrum der Behandlung steht die Aufdeckung des Ursprungs für die Entstehung von Funktionsstörungen und die Unterstützung der Selbstheilungskräfte, um vorhandene Beschwerden zu lindern oder sogar ganz zu beheben.

Aufgabe der Osteopathie ist es nicht Krankheiten zu behandeln, sondern deren Auslöser!

Spannungen führen zu Bewegungseinschränkungen -
Bewegungseinschränkungen führen zu Fehlfunktionen -
Fehlfunktionen können Beschwerden hervorrufen!


Vier grundlegende Prinzipien der osteopathischen Behandlung

  • Der Mensch ist eine Einheit bestehend aus Körper, geistiger Gesundheit und Mentalität
  • Der Körper besteht nicht aus einzelnen Strukturen,
    sondern alles ist mit allem in Verbindung
  • Bewegung ist Leben - jedes einzelnen Gewebe, Organe und Strukturen untereinander und der Körper in seiner Gesamtheit benötigen Bewegung, um gesund sein und bleiben zu können
  • Der Körper besitzt das Potential sich selbst zu heilen

 

Bei strukturellen Problemen und Funktionsstörungen  ist Schmerz oft das letzte Signal vom Körper, um auf einen Missstand im System hinzuweisen. Jedoch sind nicht immer der Bereich des Schmerzes und die Stelle der Ursache an ein und demselben Ort am Körper zu finden.

Alles steht mit allem in Verbindung.

Das Fasziensystem - ein komplexes Netzwerk im Körper ist eine Vereinigung von kleinen zu immer größer werdenden Bindegewebshüllen, die nahtlos ineinandergreifen. So entsteht eine Verbindung von den kleinsten Zellen im Körper, bis hin zu ganzen Organen und Strukturverbänden.

Über derartige Vernetzungen können sich Bewegungseinschränkungen und Fehlfunktionen verbreiten und Auslöser von Schmerzen an einem ganz anderen Ort des Körpers sein. Die Osteopathie beschäftigt sich mit dem Auffinden solcher Spannungslinien demselben Ort am Körper zu finden und strebt eine Korrektur dieser Übertragungswege an, um den Körper wieder zurück zu einem gesunden Gleichgewicht zu verhelfen.


Wer zuhören kann hört dich auch,
wenn du nichts sagst.

Andrew Taylor Still

 

Die osteopathische Behandlung

Die Basis einer osteopathischen Behandlung stützt sich auf eine ausführliche Anamnese und einer anschließenden Untersuchung. Jede Behandlung in meiner Praxis beginnt deshalb mit einem ausführlichen Gespräch, um neben Ihrer körperlichen Beschwerde Ihre Gesamtsituation und Lebensumstände ganzheitlich erfassen und verstehen zu können.

Jeder Mensch ist einzigartig!

Die nachfolgende Untersuchung erfolgt dann ausschließlich durch die Hände. Die Osteopathie begibt sich auf die Suche nach der Ursache von funktionellen Problemen. Ziel einer Untersuchung ist es Mobilitätsverluste, Blockaden und Verspannungen im Gewebe aufzuspüren und in einem sinnvollen Kontext zu bringen.

Die eigentliche Behandlung ist in der Regel sanft und sehr angenehm. Gearbeitet wird z.B. mit faszialen Techniken, Gelenkmobilisationen, Muskel-Energie- und craniosacralen Techniken. Ziel ein jeder Behandlung ist es Blockaden zu lösen, Bewegungseinschränkungen zu beseitigen und regulierend auf Faszien in dessen Ausrichtung und Spannungsgefüge einzuwirken. Auf diese Weise, wird ein freier Austausch aller Körperflüssigkeiten ermöglicht und die Selbstheilungskräfte des Körpers gestärkt, um dem Körper zurück zu seinem natürlichen Gleichgewicht verhelfen zu können.

Wenn alle Systeme des Körpers wohlgeordnet sind,
herrscht Gesundheit.

 

Leistungsschwerpunkte


Unser Leistungsspektrum umfasst und kombiniert alle drei Gebiete der klassischen Osteopathie.

Die Parietale Osteopathie

die Behandlung von den knöchernen Strukturen im Körper - dem Skelettsystem und den Gelenken aber auch die Weichteilstrukturen wie z.B. Bänder, Muskel-, Nerv- und Fasziensystem

Die Viszerale Osteopathie

Die Behandlung der inneren Organe mit seinen Band- und Faszienstrukturen und dem metabolischen Sytem – Stoffwechsel und Hormonsystem

Die Craniosacrale Osteopathie

Die Behandlung des (lateinisch: cranium “Schädel”, sacrum “Kreuzbein”) mit seiner Verbindung untereinander und das Nervensytem

Selbstverständlich beziehe ich alle drei Behandlungsfelder in meiner Untersuchung und anschließenden osteopathischen Behandlung mit ein, um gezielter Einfluss auf die eigentliche Ursache Ihrer Beschwerden nehmen zu können und dem Körper somit die Hilfestellung zu geben, die er braucht.

Der Körper ist so einzigartig und schlau sich selbst zu heilen, manchmal muss er erinnert werden, um wieder in Balance zu finden.

Unbekannt

 

Leistungsschwerpunkte

Darüber hinaus erweitere ich die klassische Osteopathie durch die Behandlung von Arterien und füge die Methode des Myofaszial-Release meiner Behandlung bei. Beide Techniken sind eine sinnvolle Ergänzung in der osteopathischen Behandlung und bauen bestens aufeinander auf. Zusammen schaffen sie die Voraussetzung für eine optimale Ver- und Entsorgung im Gewebe und verbessern die Zirkulation von Flüssigkeiten, welche Grundlage für eine gesunde Ernährung jeder einzelnen Zelle ist.

Arterientechnik

Um eine gesunde Vitalität im Gewebe gewährleisten zu können, ist eine gute Versorgung über Arterien notwendig. Dieses Netzwerk an Gefäßen durchzieht vom Herzen ausgehend den gesamten Körper und transportiert dabei das für Gewebe und Organe notwendige sauerstoff- und nährstoffreiche Blut. So lässt sich sagen, dass die Arterien die Versorgungsrohre unserer Organe sind. Arterien bestehen aus drei Wandschichten, die zur Funktionalität eines jeden Gefäßes beitragen. Behandelt werden mittels „Sternbalancetechnik“ die einzelnen Wandschichten einer Arterie.
Orientierend am Verlauf der Arterie wird diese in ihrer Beschaffenheit sanft dreidimensional gespannt.
Hierdurch wird als Gegenreaktion eine Entspannung im Gewebe ausgelöst, welches das Gleitverhalten zwischen Arterie und umliegenden Gewebe fördert und die Arterie in ihrer Funktion stärkt.

Traumatische Ereignisse führen nicht selten als eine Art von Schutzmechanismus in der mittleren Muskelschicht zu einer Spastik.
Durch die Erhöhung des Tonuszustandes wird dem Gefäß jegliche Elastizität geraubt, ebenso führt dies im umliegenden Gewebe zu Fehlregulationen in dessen Spannungsverhältnis. So ein Schutzmechanismus kann nach einem traumatischen Erlebnis über Jahre anhalten und ein Störungsfeld aufrechterhalten. Durch die Behandlung lässt sich der Spannungszustand regulieren und die Dynamik der Arterie und dem Gewebe wiederherstellen.

Eine weitere Läsionsmöglichkeit bei Arterien ergibt sich auch durch die Äußerste der drei Wandschichten. Diese besteht aus einem faszialen Doppelblatt mit einem dazwischen befindlicher Flüssigkeit und Schmerzrezeptoren. Hier kann es zu Verklebungen der Blätter untereinander kommen und resultierend daraus zu einer Reizung der dort liegenden Schmerzrezeptoren, so dass empfundene Schmerzen hier ihren Ursprungsort haben können. Solch Verklebungen vermindern zudem die Gleitmöglichkeit einer Arterie in ihrer umliegenden Faszie und dem Gewebe. Wie Muskulatur und Haut auch, müssen die Arterien aber die Möglichkeit haben, während unserer ausgeführten Bewegungen sich verlängern und verkürzen zu können. Ist dieses nicht gegeben, kann es wiederrum zu Spannungserhöhungen und der Aufrechterhaltung von vorhandenen Bewegungseinschränkungen und Blockaden kommen.

Myofascial Release - Faszientherapie

Dies befasst sich mit unserem dreidimensionalen Fasziensystem im Körper, genauer gesagt mit den Hüllschichten unserer Muskulatur. Durch fehlende oder einseitige Bewegung geht den Faszien ihre Geschmeidigkeit und Flexibilität verloren und sie können verkleben und verfilzen. Dieses führt wiederum zu Bewegungseinschränkungen und Haltungsanomalien und kann myofasziale Schmerzsyndrome im engeren Sinne aber auch übertragene Schmerzen hervorrufen.


Durch gezielte Tiefenmanipulation, bei dieser durchaus auch schon einmal Fingerknöchel oder Ellenbogen zum Einsatz kommen, wird die Faszie auf Zug gebracht, um letztendlich ein Release (engl. für „Lösung“) dieser Verklebungen zu erreichen. So ein Release verschafft dem Gewebe eine Optimierung in seiner Flüssigkeitszirkulation, erhöht die Nährstoffversorgung und sorgt für eine bessere Verschiebbarkeit der Faszie. Insgesamt wirkt sich dies positiv auf das Zusammenspiel zwischen Muskulatur und Faszie aus und verhilft dem Gesamtorganismus zu neuer Balance und Vitalität.

Es gibt viele Krankheiten,
aber nur eine Gesundheit.

 

Mögliche Anwendungsbeispiele für eine osteopathische Behandlung

• Beschwerden oder Schmerzen am Bewegungsapparat, chron. Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkungen, Blockaden der Wirbelsäule, Beckenschiefstellungen
• Gelenk-Sehnen-Muskelschmerzen z.B. Tennis Ellenbogen, traumatische Ereignisse oder Verstauchungen, Schleudertrauma
• Kopf-Nackenschmerzen - Migräne
Internistische Probleme, Schmerzen im Brust-Bauchraum
• Magen-Darmbeschwerden, Verdauungsprobleme, Sodbrennen
• Funktionelle Herzbeschwerden, Herzrasen, Beklemmungsgefühle in der Brust, Atemstörungen
• Beschwerden nach Operationen
• Beschwerden nach Unfällen
• Müdigkeit- und Erschöpfungssyndrome
• Schmerzen und Probleme im Bereich des Kiefergelenkes, Bissregulation
• Akute/Chronische Beschwerden im HNO-Bereich, Tinnitus, Hörsturz, chronische Mittelohrentzündung, Schluckbeschwerden, Stimmprobleme
• Schwindel
• Bei gynäkologischen Problemen, auch Empfängnisschwierigkeiten
• Störungen im Hormonsystem - u.a. Probleme mit der Schilddrüse
Psychosomatische Probleme, z.B. psychische Traumata, Ängste, Schlaflosigkeit, depressive Verstimmungen.


und vieles mehr…

 

Ablauf und Behandlungskosten


Da ich mir viel Zeit für eine ausführliche Anamnese und Untersuchung nehme, sollten Sie sich für die erste Behandlungseinheit 75 Minuten Zeit einplanen.
Alle weiteren osteopathischen Behandlungen dauern zwischen 50-60 Minuten.

Die Anzahl der benötigten Anwendungen richtet sich nach dem Schweregrad, ebenso nach der bestehenden Dauer Ihrer Beschwerden. Je länger Beschwerden vorhanden sind oder sich Chronifiziert haben, desto mehr Behandlungseinheiten können notwendig sein, um eine positive Wirkung zu erzielen. Der Abstand zwischen den Behandlungen variiert je nach Beschwerdebild und kann zwischen einmal wöchentlich und mehreren Wochen betragen. Der genaue Verlauf ist jedoch individuell und ergibt sich in der Behandlung.
Da der Körper zur Selbstregulation angeregt werden soll, ist er auch noch nach erfolgter Anwendung aktiv und ein Erfolg ist oft erst zu einem späteren Zeitpunkt spürbar.

Die Osteopathie ist keine gesetzliche Kassenleistung und die Kosten müssen privat getragen werden. Sie erhalten nach jeder erfolgten Behandlung eine detaillierte Rechnung über die erbrachten Leistungen. Es besteht die Möglichkeit einer teilweisen bis vollständigen Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Evtl. benötigen Sie dazu eine formlose ärztl. Bescheinigung oder ein Privatrezept.


Bitte informieren Sie sich vor Behandlungsbeginn bei Ihrer Krankenkasse nach Art und Umfang der Leistungserstattung
oder unter folgendem Link osteopathie.de/service-krankenkassenliste


Als Heilpraktiker und Mitglied im Verband der Osteopathen Deutschland e.V. erfülle ich sämtliche Anforderungen für eine mögliche Kostenübernahme Ihrer Krankenkasse.

Kosten:
Es müssen mit Kosten zwischen 85 - 120 Euro gerechnet werden.

 

Termine

Für Terminabsprachen melden Sie sich bitte telefonisch unter folgender Nummer:

05271/2575

Der Empfang ist täglich von 11:00 bis 14:00 Uhr besetzt.
Sollten Sie außerhalb dieser Zeiten ein Anliegen haben, hinterlassen Sie uns gerne eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter oder schreiben Sie eine E-Mail an:

info@meluvia.de

Kontaktformular